„Auch wenn die Hardware ausfällt, möchte ich ohne es zu merken, auf meine Anwendungen und Daten zugreifen können,
als wenn nichts gewesen wäre.“  


Als Virtualisierung bezeichnet man die Erstellung einer virtuellen Version von einer physischen.  Das können Betriebssysteme, Storage oder auch Netzwerk-Ressourcen sein.

Virtualisierung schafft Ausfallsicherheit

Ob sich eine Investition in die Virtualisierung für kleine und mittelständische Unternehmen lohnt, muss in einer individuellen und professionellen Bestandsaufnahme geklärt werden.

Aufgrund dessen Komplexität sollte zu Beginn eines Virtualisierungsprojektes ein Modell mit den vorhandenen Infrastrukturen erstellt werden, um zu schauen, wie eine solche Umgebung überhaupt konkret aussehen kann und wie hoch die entsprechende Investition ist. 

Virtualisierung spart IT-Kosten 


Gute Argumente für diese Technologie:  

Energie: Es werden bis zum 80 % der Energiekosten für Server und
    Klimatisierung eingespart      
Konsolidierung: Je nach Anforderung können über 70 virtuelle Maschinen
    ohne spürbare Beeinträchtigung pro physikalischem Server betrieben werden 
Budget: Kosten für physikalische Server, Netzwerke, Wartungsverträge und
   Serverschränke können eingespart werden 
Skalierbarkeit: Die Umgebung kann flexibel mit den Anforderungen
   wachsen 
Ausfallsicherheit: Durch die Installation eines Clusters kann für viele
   Systeme eine sehr hohe Verfügbarkeit erreicht werden


Falls Sie Fragen zum Thema Virtualisierung
haben,  helfen wir gern weiter. 

Ihr Ansprechpartner: Danny Moldenhauer 
Tel. 05531 9905723